1. Mannschaft siegt bei Grünfeld!

Liebe Schachfreunde,

Nach dem Debakel gegen die Bergischen Schachfreunde zeigte die 1. Mannschaft beim gestrigen Auswärtsspiel bei Grünfeld, die richtige Reaktion und konnte nach einer konzentrierten, geschlossenen Mannschaftsleistung beide Punkte aus dem belgischen Viertel entführen!

Das hatte nachvollziehbare Gründe: Zum 1. Mal in dieser Saison traten wir in der Aufstellung 1 bis 8 an! Das war natürlich schon mal eine gute Grundvoraussetzung. Natürlich wäre eine Aufstellung mit Mario, anstelle von Ralph oder mir genauso aussichtsreich.

Aber auch so meinte es das Schicksal gut mit uns! Mein Ruf als “Starkspieler” war mir wohl voraus geeilt und mein Gegner Machmud Gadjisade, zog es vor, im sicheren Bettchen zu bleiben!!! Ohnehin stand er nach meinem ersten Zug e4, klar auf Verlust! 1:0.

Aber es wurde noch besser! Frank Gerdell, mit einer Dwz von 2044 und einem Score von 4,5 aus 5, ein äußerst undankbarer Gegner, bot nach fast durchgefeierter Nacht, unserem Jürgen Asselborn, umgehend Remis an. Ein gutes Ergebnis für Jürgen und vor allem für uns. 1,5 zu 0,5.

Uli Vogel hatte wegen beruflicher Überbeanspruchung eigentlich nicht spielen wollen, erspielte sich mit Schwarz gegen Philipp Türk, aber eine schöne, mindestens gleichwertige Stellung, was Philipp trotz Mannschaftsrückstand zum Remisangebot bewegte. Gut für uns. Mission erfüllt! 2:1.

Ralph Tbaila hatte es an Brett 8 mit dem Grünfelder Ersatzmann Mario Pirastu zu tun und spielte mit Schwarz von Anfang an nach vorne und auf Sieg. Ralph erreichte eine schöne Druckstellung und unter Druck patzen schwächere Spieler, dann auch gerne mal etwas weg. Ein überzeugender, wichtiger Sieg! Schade war nur, dass Ralph einen richtigen Paukenschlag, der die Partie sofort beendet, übersah. Egal. Sicher gewonnen. 3:1.

Oli Lunnebach hatte es an Brett 1 gegen Sascha Grimm, mit einem 2300er zu tun. Lange, lange sah es so aus, als ob hier durchaus ein Remis drin wäre. Am Ende reichte es, vermutlich wegen der schwächeren Bauernstruktur, nicht ganz. Aber eng war es auf jeden Fall! 3:2.

Eric Ostenda hatte gegen Boris Maric etwas die Eröffnung misshandelt und einen Bauer weniger. Doch langsam aber sicher übernahm Eric die Initiative. Er konnte mit seinem Turm, ins weiche Fleisch ( 7. Reihe. ) der gegnerischen Stellung eindringen und sich dort festsetzen! Am Ende war die Lage für den Gegner u.a. durch einen weit vorgerückten Freibauern, nur noch hoffnungslos. Sauber! 4:2!

Jetzt sah es richtig gut für uns aus. Nicht aber für Andreas Gerdau gegen Torsten Beume. Andreas hatte mit einer Qualität mehr das Remisangebot seines Gegners abgelehnt, leider aber in Zeitnot nicht die besten Züge gefunden. Die gegnerische Dame drang in die Königsstellung ein und trieb diesen ins offene Feld hinaus! Das war schon eine kuriose Stellung! Denn einfach war die Hatz nicht zu beenden.  Es war aber wohl jedem Anwesenden klar, dass das für den bedauernswerten Monarchen ein trauriges Ende nehmen würde!

Aber da war ja noch Joachim Thiel in seiner Partie gegen Björn Strocka. Nach für Jo typischer undurchsichtiger Stellung, stand Jo Stück für Stück immer besser. Auf Sieg spielen zu müssen, war für den Gegner sicherlich auch eine undankbare Hypothek! Denn mit der Zeit wurde klar, dass hier nur einer auf Sieg spielen kann! Und das tat Jo dann auch konsequent und sicher. Sehr schön! 5:2.

Damit war der Mannschaftskampf entschieden! Andreas versuchte immer noch, mit seinem König zu entkommen. Aber das ließ sein Gegner jetzt nicht mehr zu. Am Ende war das Matt nicht mehr abzuwenden. Wirklich schade, nach mindestens gleichwertiger Stellung und Remisangebot. In Zeitnot weggestellt, lautet hier das Fazit. 5:3.

Das änderte aber nichts, an der schönen Gesamtleistung, die wir gestern bei Grünfeld abgeliefert haben. Lohn ist Platz 3 in der Tabelle, was zum Beispiel an der überraschenden Niederlage der Bergischen gegen Hitdorf liegt. Es ist schon eine komische Liga: Wir haben Hitdorf nach 6:0 Zwischenstand 6:2 geschlagen, verlieren haushoch gegen die Bergischen und die verlieren jetzt gegen Hitdorf! Verrückt!

Was mir bei der Gelegenheit auffällt, ist die Tatsache, dass wir auswärts besser auftreten und abschneiden als bei unseren Heimspielen. Außer gegen Hitdorf haben wir in dieser Saison zuhause nur schlechte Leistungen abgeliefert! Auswärts 7 von 8 möglichen Punkten geholt!

Es ist schon komisch, dass wir auswärts, viel konzentrierter und geschlossener auftreten! Vielleicht kommt nur auswärts, das richtige Mannschaftskampf-Feeling auf!? Das müssen wir ändern. Jeder sollte sich darüber mal seine Gedanken machen! Was ist da los???

Auch mit Hinblick auf das nächste schwere Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Porz.

 

Grüße, Euer Schachfreund,

Jochen Goßmann.

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.