Total ersatzgeschwächte 1. Mannschaft gegen Tabellenführer ohne Chance!

Liebe Schachfreunde,

Von vornherein ohne reale Chance waren wir gestern bei unserem Heimspiel gegen Dormagen.

Ausfälle der Bretter 1,2, und 4 können wir in der Verbandsliga einfach nicht verkraften. Außerdem musste Daniel als starker Ersatz noch am Samstagabend kurzfristig absagen.

Und ich muss schon sagen: Als Mannschaftsführer und Spieler reißt mir da langsam der Geduldsfaden.

Es ist nicht schön, den ganzen Sonntag in einen Mannschaftskampf zu investieren, der von vornherein verloren ist!

Nach guten Saisonstart wurden die letzten beiden Begegnungen mehr oder weniger abgeschenkt und es ist wirklich kein Wunder, dass wir uns langsam in akuter Abstiegsgefahr befinden.

Ich weiß: Niemand macht das absichtlich. Aber wenn wir das in den verbleibenden 4 Mannschaftskämpfen nicht wieder besser hinbekommen, werden wir absteigen. So einfach ist das.

Und es macht auch keinen Spaß als Berichterstatter nur noch über Niederlagen schreiben zu müssen!

Und als Mannschaftsführer der sich um Ersatz einen abbrechen muss, schon gar nicht.

Zum Mannschaftskampf gegen Dormagen:

Erst einmal Respekt an die heldenhaften letzten Mohikaner, die sich gestern allesamt zu hoch aufgestellt, den überlegenden feindlichen Kräften stellten.

Einen ganz besonderen Dank, an Manuel, der sich erst Samstagabend informiert, in das Gemetzel stürzte!

Alle haben gut gekämpft und Ihr bestes gegeben.

Das Ergebnis von 2,5 zu 5,5 ist in Ordnung. Ich hatte ehrlich gesagt mit schlimmeren gerechnet.

Unser Sieger des Tages war Uli, der sich, gerade etwas raus aus dem Schach, in dieser Notsituation, freundlicher Weise zur Verfügung stellte und zeigte, dass er es natürlich immer noch kann. Danke und Glückwunsch zum Sieg an Brett 6.

Ein gutes Remis an Brett 2 schaffte unser Jürgen Asselborn. Gegen einen der Topscorer der Dormagener bei weitem keine Selbstverständlichkeit.

Auch mein Remis an Brett 3 war in Ordnung. Die längste Partie des Tages, war sicherlich etwas rumpelig, ein ziemliches Hin und Her, aber auf jeden Fall spannend.

Kurios auch Carlos hart erkämpftes Remis an Brett 5. Beinahe schon ( nach ) denkwürdig. Carlos stand eigentlich schon auf verlorenen Posten. Aber er hatte noch eine Chance: Den letzten Bauern rauskloppen und den Gegner zeigen lassen, ob er mit Springer und Läufer Matt setzten kann! Der war von diesem Gedanken überhaupt nicht begeistert und versuchte alles dies zu verhindern. Und von dieser Angst getrieben schaffte er es dann tatsächlich, die Partie so zu verhunzen, dass sie am Ende Springer und Bauer gegen Springer wirklich nur noch Remis war!

Das soll Carlos gute kämpferische Leistung auf keinen Fall schmälern. Viel mehr wirft es die Frage auf: Wer traut es sich aus dem Stegreif wirklich zu???

Ich habe da ehrlich gesagt auch meine Bedenken: Aber ich hätte es zumindest versucht.

Worauf ich hinaus möchte: Da wäre wohl mal Training angesagt! Ist ja schon ein bisschen peinlich, wenn einem das im Wettbewerb in der Verbandsliga passiert!!!

Die anderen, Andreas an 1, Ralph an 4, Manuel an 7 und Jürgen Fessel an 8 gingen an diesem Tage leider leer aus. Aber alle haben gut gekämpft und ihr Bestes gegeben. Danke dafür.

Es ist jetzt nicht mehr zu ändern. Aber es ist jetzt nur noch ein Mannschaftspunkt zum Drittletzten und Vorletzten!

Wir müssen das in den verbleibenden 4 Runden wieder besser hinbekommen und mit stärkeren Aufstellungen antreten. Sonst sehe ich schwarz!!!

 

Alles Gute, Euer Schachfreund,

Jochen Goßmann.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.