7.Runde – Erste Mannschaft schlägt Tabellendritten!

Liebe Schachfreunde!

Spannung und Dramatik pur gab es beim Mannschaftskampf der 1. Mannschaft gegen den starken Tabellendritten von Lasker 2 in Bestbesetzung.

Ohne unser 1. Brett Oliver Lunnebach, dem ich an dieser Stelle gute Besserung wünschen möchte, war nicht unbedingt mit einem erfolgreichen Ausgang des Mannschaftskampfes zu rechnen.

Und es ging auch nicht gut los. Eric Ostenda verkombinierte sich und hatte danach Turm gegen Dame weniger. Aber Eric kämpfte natürlich weiter.

Im Moment ziemlich aus der Form Euer Berichterstatter. Dem ewigen mit Schwarz spielen ( 5 aus 7 ) etwas überdrüssig, wollte ich mich diesmal nicht einigeln und spielte forsch nach vorne. Etwas zu forsch. Ein vorgepreschter Läufer wurde eingesperrt. Danach war die Partie verloren. 0:1.

Toll machte es Joachim Thiel erstmalig an Brett 1. Bei so einer offenen Königsstellung des Gegners, ließ sich Jo nicht lange bitten.
1:1. Prima.

Eric hatte noch super gekämpft und mit Freibauern für einige Gefahr gesorgt. Es reichte aber nicht mehr ganz. 1:2.

Und was soll man zu Andreas Gerdau sagen? 5,5 Punkte aus 6 Partien sprechen eine deutliche Sprache! Witzig war, dass der gegnerische König bis nach g3 gescheucht wurde und dem weißen König Auge in Auge gegenüber stand! Nicht mit Andreas!
2:2.

Solides und wichtiges Remis von Ralph Tbaila bei absolut ausgeglichener Stellung. 2,5 zu 2,5.

Und jetzt wurde es bei noch 3 laufenden Partien richtig spannend!

An Brett 2 hatte unser Ulli Vogel bei reichlich Material auf dem Brett einen Bauer weniger. Auch die Stellung sah etwas schwierig aus.

An Brett 3 stand Jürgen Asselborn bei 2 Mehrbauern im Turm/Läufer Endspiel ( gleichfarbig ) ausgezeichnet.

Frühzeitig sah es so aus, als sollte die Partie von Mario Schwark an Brett 6 die Entscheidung bringen. Mario stand dabei viel aktiver. Freibauern auf d5 und e6, wollten gerne weiter vorstoßen. Der Gegner wollte das gerne verhindern.

Aber erst waren nervenaufreibende Zeitnotschlachten vor allem an Brett 2 und an Brett 6 zu überstehen, die keine großen Veränderungen brachten.

Niederlage dann doch für unseren Recken Ulli Vogel. 2,5 zu 3,5.

Jürgen Asselborn der alte Stratege, ließ sich so ein Endspiel nicht mehr nehmen. Das wurde ganz sicher nach Hause gespielt. Nach kleiner Durststrecke endlich wieder ein ganzer Punkt und dann auch noch ein so wichtiger! Freut mich besonders!
3,5 zu 3,5.

Und so war alles angerichtet für die große Mario Schwark Gala! Beide Spieler schon wieder in Zeitnot, mit der ganzen Last auf den Schultern, bei klaren positionellen Vorteilen für Mario, aber keineswegs einfach, wurde Spielern und Zuschauern einiges abverlangt…

Und nach fast 6 Stunden hat Mario es dann nach toller Leistung endlich geschafft!!! 4,5 zu 3,5. Super!

Was für ein toller Kampfsieg!!!

Viele Grüße,
Euer Schachfreund,
Jochen Goßmann!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.